Aktuelles

Die nächsten Termine

Neuigkeiten

Seite 1 von 37   »

Einen Bericht finden sie hier.

„Hoch hinaus im Pfälzerwald !" - das war das Motto unseres Musiker-Ausflugs, bei dem wir mit 46 Teilnehmern letzten Samstag um 7.00 Uhr morgens Richtung Annweiler aufbrachen.

Den ersten Halt legten wir um 9.00 Uhr an der Waldgaststätte „Barbarossa" am Trifels ein. Hier konnten wir uns erst einmal bei einem Weißwurstfrühstück stärken. Die Stärkung war nötig, denn hoch hinaus und steil bergauf ging es über matschigen Boden hoch zur Burg Trifels. Wir hatten den Regen nicht ganz abschütteln können. Die Hinfahrt war ziemlich nass, auch mussten wir noch vom Bus in die Gaststätte spurten. Nach dem Frühstück hatte es immer noch nicht vollständig aufgehört zu regnen, doch beim Aufstieg zur Burg hatten wir dann doch noch Glück und wir wurden nicht mehr weiter von oben nass.

Oben am Trifels angekommen erwartete uns „Die Befreiung des Richard Löwenherz", eine Schauspielführung durch die Burg, bei der wir Einiges über Richard Löwenherz und seine Zeitgenossen erfahren durften.

Danach ging es weiter nach Fischbach, zum Baumwipfelpfad und Biosphärenhaus. Gut drei Stunden lang konnten wir die Natur des Pfälzerwaldes in 12-35 m Höhe, über feste Holzbrücken durch das Kronendach, auf Aussichtstürmen und Wackelbrücken, erkunden. Leider war die „Hauptattraktion", die Riesenrutsche aufgrund des vorherigen Regens aus Sicherheitsgründen gesperrt. Doch wir fanden in den „schwingenden" Aussichtstürmen einen ebenbürtigen Ausgleich. Ein Mittagessen oder Kaffee und Kuchen gönnten wir uns im Restaurant des Biospährenhau-ses oder auch im Biospähren-Hofladen.

Image rotator

Das war mal etwas anderes, mit einem Kirchenchor ein Benefiz-Gemeinschaftskonzert in der Kirche durchzuführen. Und es kam gut - richtig gut - bei unseren Besuchern letzten Samstag in der katholischen Kirche „St. Michael" an. 90 Musikerinnen und Musiker gestalteten den Abend und machten ihn zu etwas ganz Besonderem. Es war eine etwas andere Art Musik als die, die unsere Gäste sonst von uns gewohnt sind. Zumindest waren alle Stücke so wohltuend in das Programm, die Umgebung und die Stimmung eingebaut, dass es dieses Mal den Umständen entsprechend in die Richtung „Kirchenmusik" ging.
Das geistliche Wort durfte in dieser Atmosphäre nicht fehlen und Pfarrer Dr. Sebastian Mukoma ließ es sich nicht nehmen ebenfalls einige bewegende Worte zu Gästen und Musikern zu sprechen. Erläutert wurde der Zweck unseres Benefizkonzertes nochmals detaillierter von unserem Schirmherrn, Bürgermeister Thomas Riesch, der charmant gekonnt zu großzügigen Spenden animierte, um die „Helfer vor Ort" und den „Freibadförderverein" weiter zu unterstützen. Durch das Programm führte uns Hans-Jürgen Buchloh.
Vier Stücke standen auf dem Programm, die wir gemeinsam mit dem Kirchenchor der katholischen Kirchengemeinde „St. Michael" Gärtringen vorbereitet hatten. "Ich will den Namen Gottes loben" und „Jesus bleibet meine Freude" beide von Johann Sebastian Bach sowie Mozarts „Ave Verum" passten natürlich hervorragend zu diesem Abend. Gespielt hatten wir diese zuvor bereits als Orchester, aber das Zusammenspiel und der Klang der Musik mit Orchester und Chor, vereint mit dem besonderen Klangeffekt der Kirche gab dem Ganzen noch einmal eine andere Note. Das Hauptstück des Abends war eindeutig die „Messe bröve Nr. 7 - Aux Chapelles" von Charles Gounod mit ihren 5 Sätzen: Kyrie, Sanctus, Benedictus, 0 salutaris hostia und Agnus Dei.
Der Kirchenchor hatte unter der Leitung von Frau Irmtraud Million zwei „Solostücke" vorbereitet. Für den Lobgesang „Rejoice in the Lord always" begaben sich alle Sängerinnen und Sänger auf die Empore und wurden imposant von der Kirchenorgel begleitet. Ihr zweites Solostück „Die Rose", wunderbar arrangiert und vorgetragen, ließ die meisten Besucher nicht unberührt - und bei einigen die Augen nicht trocken...
Wir gaben ebenfalls zusätzlich zur Konzert-Eröffnung, die wir mit der „Fanfare for the common man" begingen zwei weitere „Solostücke" zum Besten. Unser „The LAST Ave Maria" von Johann Sebastian Bach, im James LAST Stil arrangiert von unserem Heribert Herbrich und „Share my Yoke", das unser hervorragender Solist, Volker Brodbeck, unglaublich überzeugend und mitreißend darbrachte, fanden beim Publikum ebenfalls grossen Anklang.
Ein durch und durch gelungener Abend! Musikalisch durchaus besonders, dargebracht in einer umwerfenden Athmosphäre das schreit nach Wiederholung...

Programm Bericht des Gäuboten Spendenübergabe